© HVV Pivitsheide V.L. e.V. - 2018
Heimatpreis
Heimat-und Verkehrsverein
Pivitsheide V.L. e.V.

Ehrenamtliches Engagement wird belohnt

HVV Pivitsheide V.L. belegt ersten Platz beim Heimatpreis Mit unübersehbarem Stolz nahmen Vorsitzender Hans Dieter Buckoh in Begleitung seine Partnerin Gisela Speer und Friedrich Diekhof  den „Heimatpreis“ von Bürgermeister Rainer Heller entgegen. Aus zwanzig Bewerbungen hat, nach einer Sichtung durch ein Team der Stadtverwaltung, der Haupt- und Finanzausschuss sich dafür ausgesprochen, den ersten Platz an den HVV Pivitsheide V.L. zu vergeben. Ihm folgten auf die Plätze zwei die Interessengemeinschaft Bentrup-Loßbruch und drei das Orchester Vahlhausen Lippe-Detmold. Insgesamt hat das Heimatministerium NRW 5.000,00 Euro zur Verfügung gestellt. Davon konnten die Pivitsheider 2.500,00 Euro mitnehmen. Wer sich um diesen Preis beworben hatte musste darstellen, was getan wurde, um die die örtlichen und heimatgeschichtlichen Traditionen zu stärken oder den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern aber auch die Attraktivität öffentlicher Orte und Plätze zu steigern. Und da hatten die Pivitsheider aus V.L. sehr viel nachzuweisen. Beispiele sind die über 80 neuen Bänke die auf dem Gebiet der Ortschaft aufgestellt wurden, oder aber die Torbögen am „Pivitsheider Tor“ und „Tor zur Kussel. Ein weiterer Torbogen steht auf dem Grillplatz „Auf der Kussel“ - ein toll gestalteter Ort der Begegnungen, der auch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. Ein Höhepunkt des gesellschaftlichen Lebens in V.L. ist der vom HVV jährlich ausgerichtete „Bühnenball“. Ob die „Steckenpferde“, die als Chor oder mit Solobeiträgen ein breites musikalisches Repertoire zu Gehör bringen oder die „Kussel-Girls“ mit tollen Auftritten begeistern, der stürmische Applaus ist ihnen sicher. Eine weitere Aktion ist die „Verschönerungsaktion“ von Stromkästen der Stadtwerke und Kästen der Telekom. Dabei wurden auch die Kinder der „Kusselbergschule“ mit einbezogen. De Ergebnisse eines Malwettbewerbes zieren nun bereits diverse Kästen. Nebenbei angemerkt, diese Aktion haben die Stadtwerke Detmold „abgekupfert“. In Kürze werden viele Stromkästen im gesamten Stadtgebiet mit selbstgemalten  Bildern von Schülerinnen und Schüler beklebt sein. Erwähnt sei noch die Müllsammelaktion. Am letzten Schultag vor den Osterferien sammeln die Kinder der“Kusslebergschule“ den Müll rund um den Kusselberg ein. Das sich daran anschließende Grillfest ist für alle ein Höhepunkt. Am darauf folgenden Tag sammeln Bürgerinnen und Bürger die Hinterlassenschaften unserer Wegwerfgesellschaft im ganzen Ortsteil ein. Als Dankeschön werden auf dem Grillplatz Gegrilltes und Getränke ausgegeben. Abschließend muss noch auf die Herausgabe von Bildbänden hingewiesen werden. Der Vereinschronist Friedrich Diekhof  hat in „Als auf der Kussel noch ein Mühlrad stand“ und  „Als die Oerlinghauser Str. noch Mittelstraße hieß“ die Geschichte des Ortsteils  für die Nachwelt erhalten. Aber auch jetzt macht es Freude, mal darin zu stöbern Angesichts dieser Beispiele des ehrenamtlichen Engagements kann festgestellt werden, der HVV hat sich den ersten Platz verdient.
Heimatpreis